DSC_0220fbtitelbild

Besuchen Sie uns bei einem unserer nächsten Konzerte:

Jonas Palm

Frühjahrs-Konzert 2024

im Abonnement der Stadt Waiblingen

Sonntag, 10. März 2024, 20 Uhr
Konzerteinführung um 19 Uhr
im
Ghibellinensaal des Bürgerzentrums Waiblingen

Seit mehreren Spielzeiten taucht in den Abo-Programmen des ambitionierten Waiblinger Kammerorchesters (WKO) immer wieder der Name Beethoven auf. Mit diesem Musik-Titan sorgte das WKO stets für besonders eindrückliche Momente. Ob sich seine bedeutende Wirkung auch schon in der 1. Sinfonie ankündigt, können Sie an diesem Abend gemeinsam mit dem WKO erleben. Noch stark geprägt von den grossen Vorbildern seiner Zeit, kündigt sich das sinfonische Genie an, indem der junge Beethoven gezielt mit den Hörerwartungen des Publikums spielt. Vor aller Ohren wird das Material wie neu zusammensetzt. Die Konzerteinführung durch den Dirigenten Knud Jansen wird dieses Hör-Abenteuer sicher hilfreich beleuchten.

Auch die weiteren Werke des Abends sind Stücke, mit denen sich Komponisten ihrem damaligen Publikum als Ausdruck der Musiksprache ihrer Zeit aussichtsreich vorstellten.

Jean Sibelius konnte mit seinem intimen Impromptu eine nordisch-melancholische Aura offenbaren, die sein komplettes Werk durchziehen wird.

Ganz anders wieder Camille Saint-Saens: dieser stürzt bei seinem Cellokonzert Nr. 1 Zuhörer, Solisten und Orchester gleichermaßen mit den ersten Tönen in eine virtuose, spannungsvolle Reise, die durch romantische Gefühlstäler, zarte, duftende Klanggärten und schließlich zu einem mitreißenden Finale führt. Das WKO konnte hierfür den herausragenden Jonas Palm gewinnen, Solo-Cellist des Heilbronner Kammerorchesters, mehrfacher Stipendiat und Preisträger internationaler Wettbewerbe, der als Nachwuchstalent gilt, von dem „die Musikwelt noch viel hören wird.“

Jean Sibelius:
(1865 – 1957)

Impromptu für Streichorchester  op. 5

Camille Saint-Saëns:
(1835 – 1921)

Konzert für Violoncello und
Orchester Nr. 1 a-moll op. 33

Ludwig van Beethoven:
(1770 – 1827)

Sinfonie Nr. 1 C-Dur op.21

Dirigent:
Solo-Cello:

Knud Jansen
Jonas Palm

Vorverkaufsstelle:
Touristinformation Waiblingen (i-Punkt)
Scheuerngasse 4, 71332 Waiblingen
Telefon 07151 5001-8321

Tobias Reikow

Herbst-Konzert 2024

Sonntag, 13. März 2024, 17 Uhr
Konzerteinführung um 16 Uhr
im
Ghibellinensaal des Bürgerzentrums Waiblingen

Felix Weingartner:
(1863 – 1942)

Serenade F-Dur für Streichorchester op. 6

Carl Philipp Emanuel Bach:
(1714 – 1788)

Konzert für Violoncello und
Orchester A-Dur Wq 172,
adaptiert für Fagott

Josef Suk:
(1874 – 1935)

Serenade Es-Dur für Streichorchester op. 6

Dirigent:
Solo-Fagott:

Knud Jansen
Tobias Reikow

Jérémy Sassano

Frühjahrs-Konzert 2025

im Abonnement der Stadt Waiblingen

Sonntag, 16. März 2025, 20 Uhr
Konzerteinführung um 19 Uhr
im
Ghibellinensaal des Bürgerzentrums Waiblingen

Ein Konzert, an dem das Waiblinger Kammerorchester (WKO) wieder sein spezielles Profil in der hiesigen Musiklandschaft eindrücklich unter Beweis stellen wird. Zu den lohnenswerten, aber selten zu hörenden kleinen Perlen der Literatur gehört sicher die Romance des englischen Komponisten Gerald Finzi. Dieses, sich zunächst als zartes Tongewebe entwickelnde Klang-Gemälde, eröffnet das Programm mit seiner schwelgerischen, schwebenden und fließende Melodik, vereint mit einer feine Harmonik, die sensibilisiert für den weiteren Verlauf des Abends.

Denn es folgt eine ganz besondere Rarität: das Oboenkonzert von Richard Strauss. Dies ist eines der letzten Werk des Meisters und doch von einer sich aufschwingenden Spiel- und Lebensfreude geprägt, die das Alter des Komponisten kaum erahnen lässt. Als herausragenden Solisten für dieses Konzert dürfen Sie sich freuen auf den Franzosen Jérémy Sassano, Mitglied des WDR-Sinfonieorchesters, Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe, welcher auch an der Musikhochschule Stuttgart lehrt.

Das letzte Werk gehört dafür zu den meist gespieltesten Werken seines Schöpfers: die 5. Sinfonie von Franz Schubert, mit welcher er sich von seinen Vorbildern der Klassik abzusetzen vermochte. Beschwingte Leichtigkeit und mitreißende Aufschwünge prägen dieses Werk.

Gerald Finzi:
(1901 – 1956)

Romanze für Streichorchester  op. 11

Richard Strauss:
(1864 – 1949)

Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur

Franz Schubert:
(1797 – 1828)

Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

Dirigent:
Solo-Oboe:

Knud Jansen
Jérémy Sassano